Startseite
  Archiv
  Tips
  Gefühle
  Gedanken und Erkenntnisse
  Bilder
  Der Jakobsweg
  Gästebuch
  Kontakt

   Mein Space

http://myblog.de/silkespilgerreise

Gratis bloggen bei
myblog.de





13. 05. 2007

09:00 Uhr

nachdem wir heute morgen zeitig aufgestanden sind (ab ca. 6 uhr macht sich die pilgerschaft pilgerfertig) und unsere sachen zusammen gepackt haben, sitzen wir nun bei unserem 4 euro-frühstück, das aus orangensaft, baguette und marmelade besteht - sehr lecker!

die meisten sind schon losgelaufen und es sieht aus, als wenn wir mal wieder die letzten sind. die pilger, die heute morgen in st. jean pied de port losgelaufen sind, ziehen schon jetzt an unserem fenster hier vorbei. naja, was solls, wir sind dann eben doch mehr so die gemütlichen pilger...

es windet und weht und stürmt und ist dennoch heiß. es scheint, als würde der wind rein gar keine abkühlung bieten... es ist etwas bewölkt, aber drückend... das kann ja heiter werden.

(ich merke hier schonmal zum besseren vorstellungsvermögen an, dass wir an diesem tag windstärke 10!!! hatten - wir erfuhren das zwar erst abends nach unserer wanderung, aber so hilft es evtl. sich einige beschreibungen besser vorstellen zu können...)

10:30 Uhr

wir sind um ca. 9:30 Uhr losgelaufen und stehen nun an einem aussichtspunkt, von dem man aus einen wunderschönen blick über die ausläufer der pyrenäen im noch französischen anteil hat. viele pilger legen hier eine kurze pause ein, denn viele sind schon jetzt, nach ca. 8-9 kilometern (von st. jean aus gesehen) klitschnass geschwitzt. die luftfeuchtigkeit und die drückende luft schlauchen einen ziemlich. auch ich benötige einen kurze pause, obwohl ich erst 2 oder 3 km hinter mir hab, für die ich - aufgrund des steilen anstiegs - nun eine stunde benötigt habe. ich frage mich resignierend, wie lange ich wohl für die restlichen knappen 20 km brauchen werde, die nicht weniger anstrengend werden würden, denn oben bin ich noch lange nicht.

maike und ich entschließen uns dazu, uns hier zu trennen. maike hat ein viel höheres tempo, so dass sie immer warten muss und ich ständig versuche, mit ihr schritt zu halten, was mich zudem schafft. wir halten es für besser, wenn jeder in seinem eigenen tempo läuft.

als maike weg ist, bemerke ich, dass sie den reiseführer dabei hat... jedoch kann ich mich gar nicht verlaufen, wenn ich mich so umsehe. das ganze gleicht eher einer völkerwanderung statt dem, was ich erwartet hatte... ein laufen in einsamkeit und der stille... das wird wohl nichts... 

 

31.5.07 11:57


12. 05. 2007 - Teil 2

20:00 Uhr

wir sind in huntto angekommen, nach 2 stunden wanderung... ich liege auf meinem bett und bin völlig erschöpft. ich zittere am ganzen körper. ich habe mich überanstrengt. ich bin viel zu schnell gegangen, weil ich versucht habe, mit maike schritt zu halten. mein kopf dröhnt und pocht - die knallende sonne war trotz sonnenhut nicht zu ertragen... mein rucksack ist mit seinen 10 kilo eindeutig zu schwer. mir tun die schultern weh und ich habe das gefühl, nie wieder aufstehen zu können. wie ich morgen die 21 km über die pyrenäen schaffen soll, ist mir unbegreiflich... uns wurde im pilgerbüro gesagt, die 6 km seien die schlimmsten und anstrengendsten km. es ging 6 km ausschließlich bergauf - steil bergauf! ... da hatten sie recht. und dieser gedanke lässt mich mut für morgen fassen - den schwersten weg haben wir hinter uns...

wir haben ein bett in einem 6-bett-zimmer, zahlen dafür aber auch 14 euro... es ist eben keine pilgerherberge, sondern eine private unterkunft. und mein bett ist unten - wie ich die leiter zu einem stockbett hochkommen sollte, wüsste ich jetzt sowieso nicht...

und da ist sie schon: die frage, ob ich mir nicht doch zu viel zugemutet habe - ob ich mich nicht doch überschätzt habe... ich hab es zwar geschafft, die frage ist nur WIE! und es war nur ein schwindend kleiner teil... 6 km... das ist fast nichts...

mir bleibt nichts anderes übrig. ich muss es morgen versuchen. aufgeben kommt für mich nicht in frage! hoffentlich knallt die sonne nicht wieder so gnadenlos...

21:30 Uhr

die dusche tat gut - eine richtige wohltat. ich hab mein verschwitztes t-shirt gewaschen und nun sitzen wir beim essen. bei baguette und käse mit einem herrlichen blick über die landschaft... es beginnt zu regnen und um 22 Uhr ist bettruhe...

ich habe respekt vor morgen! aber keine angst!

29.5.07 12:35


12. 05. 2007 - unsere reise beginnt...

6:22 Uhr

wir sitzen im zug richtung frankfurt. nach 4 stunden schlaf... ich frage mich, wie ich nach 10 stunden reise, nach denen wir in st. jean pied de port ankommen werden, noch 6 km nach huntto laufen können soll... aber es hilft nichts, wir haben das bett dort bereits vorab reserviert... und morgen 27 km? da hören sich 21 km schon motivierender an...

phantomblasen an meinen füßen und der jetzt schon drückende linke kleine zeh scheinen mir sagen zu wollen: "du musst das hier jetzt nicht tun!" - tu ich aber! und ich schaffe das auch! wie? - weiss ich noch nicht...

8:50 Uhr

wir sitzen im flughafenbus, der uns zum flughafen frankfurt/hahn bringt. und mir wird bewusst, dass ich in wenigen stunden pilger sein werde... komische bezeichnung für...mich!

vieles geht mir durch den kopf...wird der weg meine erwartungen erfüllen? werde ich es schaffen, die geplanten 167 km bis nach logrono zu laufen? so weit bin ich noch nie in meinem leben gegangen...jedenfalls nicht an einem stück... so komprimiert in einer woche...

15:00 Uhr

wir sitzen im zug von bayonne nach st. jean pied de port... bernhard knorr hat uns sicher in biarritz landen lassen... san sebastian haben wir während unserem landeanflug auf biarritz auch bestaunen dürfen...

am flughafen angekommen staunten wir nicht schlecht. es haben wohl zu viele hape´s buch gelesen. wird wohl nichts werden mit dem wandern in einsamkeit und der stille...

17:30 Uhr

wir sind angekommen... vor ca. einer stunde... st. jean pied de port ist ein wunderschönes fleckchen erde. wir haben eben einen rundgang durch die altstadt gemacht, unsere pilgerausweise und einige informationen besorgt und haben nun etwas proviant eingekauft. in huntto wird es keine einkaufsmöglichkeit geben. wir haben die jakobsmuschel an unseren rucksäcken gut sichtbar befestigt. nun ist es also so weit: wir sind pilger!

wir preparieren uns mit rucksack und stöcken und werden in wenigen minuten durch das tor spaniens laufen und die pyrenäen 6 km weit besteigen!

 

28.5.07 20:24


Mal vorab...

zuerst möchte ich euch mal erzählen, wie wir darauf gekommen sind, diesen weg zu gehen...

als wir vor einigen jahren durch spanien gereist sind, lief uns eine pilgerin über den weg. "einmal durch ganz spanien laufen..."diese worte hafteten sich in mir fest... und damals hab ich noch gedacht: "was muss mit einem menschen passieren, dass er sich SO etwas antut?"

man muss dazu sagen: mit kirche und glauben hatte ich eigentlich noch nie wirklich was am hut - also kam mir der gedanke, dass menschen dies aus tiefstem glauben tun müssen... eine andere erklärung gab es für mich nicht. und auch bei dieser erklärung konnte ich nur den kopf schütteln. informiert habe ich mich über die verschiedenen gründe einer pilgerreise eigentlich nie... wahrscheinlich deswegen, weil für mich so etwas nie in frage gekommen wäre... WENN mich diese unheimlich dämlich erscheinende aktion nicht ständig beschäftigt hätte...

jedenfalls gefiel uns nordspanien, das baskenland damals so gut, dass wir wiederkamen. und auch zu dem zeitpunkt war uns klar - das war nicht das letzte mal! warum und wie ich auf die idee kam, einen teil dieses weges zu gehen, weiß ich nicht mehr. jedenfalls spukte der gedanke beinahe 5 jahre in meinem kopf herum. und da maike und ich dieses jahr das diplom bzw. das examen zu ende bringen sollten, war uns klar: JETZT ODER NIE!

gesagt, getan... ehe wir uns versahen, befanden wir uns inmitten der planungen mit an- und abreise, der wahl des zeitpunkts und der zusammenstellung unserer ausrüstung. einmal mussten wir das ganze aus wettertechnischen und gesundheitlichen gründen verschieben, am 12. 5., einen tag nach meiner letzten examensprüfung, sollte es also so weit sein - ryan air fliegt uns nach biarritz, von wo aus wir diese reise beginnen sollten...

ich hatte anfangs wirkliche bedenken an meinem körperlichen zustand. nicht, dass ich krank wäre... oder dass ich noch nie in meinem leben sport getrieben hätte - eigentlich ganz im gegenteil... trotzdem bereiteten mir die gedanken an eine überquerung der pyrenäen zu fuß kopfzerbrechen... so einer körperlichen strapaze hatte ich mich wohl noch nie zuvor unterzogen...

trotzdem: nichts und niemand sollte uns davon abhalten, es zumindest zu probieren...

und mein grund, den jakobsweg zu gehen, war spirituell gemischt mit etwas neugierde und der herausforderung, der ich mich einfach stellen wollte. vielleicht war in dem moment auch der zeitpunkt gekommen, an dem ich schlicht eine neue herausforderung brauchte... ich wollte etwas für mich ganz neues wagen - eine reise, von der ich nicht wusste wie und wo sie enden würde... die erwartung für neue erkenntnisse und der aussicht nach viel, viel zeit, die ich ausschließlich mit mir selbst verbringen könnte...

kurz vor unserer abreise las ich dann das buch von hape kerkeling "ich bin dann mal weg", an welches ich auf der reise noch viele male denken müssen würde...

es stand also fest: auch wir werden dann mal eben weg sein...


28.5.07 19:29


Willkommen...

...auf meiner kleinen seite über meine reise auf dem jakobsweg...

ich bin zwar nur knappe 150 km gegangen, aber ich möchte trotzdem ein bisschen darüber berichten... ich werde das ganze in tagebuchform schreiben und tag für tag meine erlebnisse und erfahrungen aufschreiben...

vorab gesagt: es ist eine wahnsinnig anstrengende, lehrreiche und abwechslungsreiche reise, auf der man auf dem camino ist... und mir hat dieser weg so viel gegeben, ich bin an so viele grenzen gestoßen und ich habe das leben gespürt...

zusätzlich werdet ihr hier noch einige allgemeine infos finden, die ich nach und nach hier reintippen werde...

außerdem möchte ich an dieser stelle liebe grüße und ein riesengroßes dankeschön an maike loswerden, die sich mit mir auf diesen weg begeben hat...

viele liebe grüße auch an unsere weggefährten susan, nicole S., klaus R., judith, anja, klaus, nicole Sch. und an alle anderen, denen wir auf dem weg begegnet sind und ein kleines stückchen zusammen gegangen sind... vielen dank an euch alle für die schöne zeit!!! 

also, habt ein bisschen geduld, ich gebe mir mühe, so bald wie möglich etwas zu erzählen...

28.5.07 19:25


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung