Startseite
  Archiv
  Tips
  Gefühle
  Gedanken und Erkenntnisse
  Bilder
  Der Jakobsweg
  Gästebuch
  Kontakt

   Mein Space

http://myblog.de/silkespilgerreise

Gratis bloggen bei
myblog.de





13. 05. 2007

09:00 Uhr

nachdem wir heute morgen zeitig aufgestanden sind (ab ca. 6 uhr macht sich die pilgerschaft pilgerfertig) und unsere sachen zusammen gepackt haben, sitzen wir nun bei unserem 4 euro-frühstück, das aus orangensaft, baguette und marmelade besteht - sehr lecker!

die meisten sind schon losgelaufen und es sieht aus, als wenn wir mal wieder die letzten sind. die pilger, die heute morgen in st. jean pied de port losgelaufen sind, ziehen schon jetzt an unserem fenster hier vorbei. naja, was solls, wir sind dann eben doch mehr so die gemütlichen pilger...

es windet und weht und stürmt und ist dennoch heiß. es scheint, als würde der wind rein gar keine abkühlung bieten... es ist etwas bewölkt, aber drückend... das kann ja heiter werden.

(ich merke hier schonmal zum besseren vorstellungsvermögen an, dass wir an diesem tag windstärke 10!!! hatten - wir erfuhren das zwar erst abends nach unserer wanderung, aber so hilft es evtl. sich einige beschreibungen besser vorstellen zu können...)

10:30 Uhr

wir sind um ca. 9:30 Uhr losgelaufen und stehen nun an einem aussichtspunkt, von dem man aus einen wunderschönen blick über die ausläufer der pyrenäen im noch französischen anteil hat. viele pilger legen hier eine kurze pause ein, denn viele sind schon jetzt, nach ca. 8-9 kilometern (von st. jean aus gesehen) klitschnass geschwitzt. die luftfeuchtigkeit und die drückende luft schlauchen einen ziemlich. auch ich benötige einen kurze pause, obwohl ich erst 2 oder 3 km hinter mir hab, für die ich - aufgrund des steilen anstiegs - nun eine stunde benötigt habe. ich frage mich resignierend, wie lange ich wohl für die restlichen knappen 20 km brauchen werde, die nicht weniger anstrengend werden würden, denn oben bin ich noch lange nicht.

maike und ich entschließen uns dazu, uns hier zu trennen. maike hat ein viel höheres tempo, so dass sie immer warten muss und ich ständig versuche, mit ihr schritt zu halten, was mich zudem schafft. wir halten es für besser, wenn jeder in seinem eigenen tempo läuft.

als maike weg ist, bemerke ich, dass sie den reiseführer dabei hat... jedoch kann ich mich gar nicht verlaufen, wenn ich mich so umsehe. das ganze gleicht eher einer völkerwanderung statt dem, was ich erwartet hatte... ein laufen in einsamkeit und der stille... das wird wohl nichts... 

 

31.5.07 11:57
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung